6. Spiel HR 2018/2019 - BC Viktoria 1915 Glesch/Paffendorf e.V.

6. Spiel HR 18/19: GP I vs. Grevenbroich II 9:5

geschrieben am 03.11.2018 von Andreas Schmitz


Wir sind besser und motivierter aus der Pause gestartet, als unsere heutigen Gäste vom Grevenbroicher Tachbladd. Dabei traten wir mit drei leichter bis mittler ledierten Protagonisten an und auf der anderen Seite waren die Gäste nicht komplett. Da diese aber nach eigenem Bekennen zu 9 Mann abwechselnd spielen, sei das normal und eigentlich die Mannschaft. Die Klasse wolle man halten und zur Not spätestens in der Rückrunde aus den Vollen schöpfen. Warten wir es ab – für heute waren es zwei wichtige Zähler für uns.

Dabei kamen wir gut aus den Startlöchern und knackten zwei Eingangsdoppel. Die alte Bauernregel greift immer mehr bei uns; sprich Einser- und Dreierdoppel sollten möglichst siegen. WooOs kommen immer besser in Tritt, sind langsam aber sicher eingespielt. Chappeau.

Schäng nahm in Folge seinen altrivalen Spytek auseinander, der immer mal wieder sozusagen versuchte, mehr aus sich herauszuholen. Aber Schäng hatte immer eine bessere Antwort. Capt. Wii vergab leider eine 2:1 Satzführung, die er im vierten Durchgang nicht zumachen konnte. Der Satz ging schiedlich friedlich zu neun an Krämer. Danach war der Faden verloren.

Pommes und Wolle sorgten für zwei klare Erfolge hinterher, so dass wir unsere Führung gar auf ein 5:2 ausbauen konnten. Es kam uns so vor, als würden wir einen Kantersieg einfahren können.

Denn auch Oskar, der anfangs überhaupt nicht mit dem Spiel seines Kontrahenten Günther zurecht kam, bezwang diesen am Ende. Und das nach einem 0:2 Satzrückstand. Sieht man auch nicht alle Tage. Das Spiel schien klar verloren ehe Oskars nennen wir es old-school-Tischtennis schön mit Noppe vorbereitet oder erstmal klassisch sicher aufn Tisch gespinnt griff. Toto hatte heute nicht das Glück gepachtet und musste verärgert zwei der drei Sätze mit nur zwei Punkten Differenz abgeben. Zuviel des Guten. Es war mehr drin, wenigstens gefühlt ein auf zwei Satzgewinne. 6:3

Die erste Runde war durch und wir auf der deutlichen Siegerstraße ehe es auf einmal knapp wurde.

Während Schäng heute irgendwie mit nix und aus dem Nix aufrecht stehend alles traf und Krämer nichtmal an nen Satzgewinn riechen lies, schien es am Nachbartisch überhaupt nicht anders zu sein. Denn die Moral von Spytek war wohl offenbar gebrochen, lies sich zwei Sätze von Capt. Wii wahrheitsgemäß abschießen. Ihm schien auf einmal alles …egal zu sein, dem Speedy. Doch dann motzten wohl seine Gefährten mit ihm und wie aus der Pistole geschossen pängte er auf einmal rum was das Zeug hielt und machte kaum noch Fehler. Während er in den ersten zwei Sätzen wohl Schmerzen zu beklagen hatte waren diese auf einmal wie verflogen und sowas wie völlig euphorisiert. Sowas haben wir alle im Tischtennis noch nicht erlebt. Das war schon irgendwie ein Stück über die Grenze des normalen Verhaltens hinaus, so dass dies auch Teil des Spielberichts trotz einer ziemlich spät erhaltenen Entschuldigung werden soll. Die Schälte muss schon noch kommen, dafür war es echt viel zu verhaltensextrem. 7:4

Dann das zweite Highlight des Abends. Gegen Angstgegner Schüller liegt Frodo aus dem Glescherland 0:2 in Sätzen hinten. Bekommt keinen Rückschlag hin, versemmelte sämtliche Chancen. Dann das Spiel geblickt, ruhig agiert, Ball erstmal und dauerhaft auf den Tisch. Zack. Meeega knapp das Ding gedreht und im 5. Satz zu 11 gewonnen. Capt. Woo konnte nicht an seine Leistung aus dem ersten Einzelsieg anknüpfen, bekam das Pommes ähnliche Spiel mit guten Aufschlägen von Sappert nicht in den Griff über die Distanz was den Unterschied ausmachte. 8:5

Oskar gegen Schüller, ein ewiges hin und her von der Bank sitzend aus betrachtet. Nervenzerreissend. Beide ein ähnliches Spielsystem. Aber uns Oskar scheint langsam aber sicher an alten Formen anknüpfen zu können und holt sich ein Selbstvertrauen nach dem anderen. Dabei können seine Spiele gut und gerne auch allesamt deutlicher ausfallen, aber steht noch auf viele Sätze mit dem besseren Ende zu 7 im letzten Durchgang für ihn. Juchuuuuuu 9:5

Ergänzung: Uns Toto ward nach klarem ersten Satzgewinn zu 4 urplötzlich völlig aus dem Konzept und ich glaube schon 1:2 in Sätzen hinten ohne jede weitere Siegchance. Das Ding wäre von uns gegangen und auch hier hätte das Schlußdoppel gewunken… Aber Oskar sitzt nicht mehr in der Tonne und machte ja seinen Job.

Also man muss klar festhalten, dass es unsere beiden 0:2 gedrehten Schlüsselspiele waren, die wir heute endlich gewinnen konnten. Die Kiste hätte ins Schlussdoppel geraten können.

So sind wir natürlich heilfroh, zwei weitere Zähler verbuchen zu können.

Ach ja, ich solls schreiben. Heute wurde ich selbst sogar mal zum Papst Schäng im Glück ernannt. In Gesamtbetrachtung gegen Spytek habe ich sicherlich in Summe einen Satz durch Nasse gewonnen, seine spärlichen Glücksmomente mal verrechnet. Ja, ich hatte ungewöhnlicherweise eine ganze Menge davon. Aber Speedy spielte ja auch teilweise enorme Murmeln die das sicherlich erzangen… Man hat er ein Händchen…

Nächste Woche spielen wir auswärts in Unterbruch, dem Tabellenzweiten. Hier werden wir sicherlich nur ganz minimale Chancen etwas zu erreichen, aber auch im TT ist alles möglich.

Dubbel: 2
Schäng: 2
Wii: 0
Pommes: 2
Woo: 1
Oskar: 2
Toto: 0


TTBL-TV

TTBL-TV

Termine

28.03.2019 (19:00 Uhr - 20:30 Uhr)
Schlüsselmeister Lukas
« Heimspiel

29.03.2019 (19:00 Uhr - 20:30 Uhr)
Schlüsselmeister Lukas
« Heimspiel

Wir empfehlen