3. Spieltag HR 2022/2023 - BC Viktoria 1915 Glesch/Paffendorf e.V.

3.Spieltag HR 22/23 LL8 GPone vs. Langenich I 9:6

geschrieben am 25.09.2022 von Andreas Schmitz


Glesch musste abermals auf den tippgebenden Marco verzichten, dafür sprang kurzfristig Tommy mac Fischer ein, was ein Schlüssel des Spiels wurde. Danke für Deinen Einsatz.

Nach den Eingangsdoppeln führten wir mit 2:1, wobei die Paarung Lemy Fischer auch dran war. Hier rieß der abermals berühmte Faden im 5. Durchgang.

Schäng durfte nach klarer 2:0 Satzführung gegen Tribowski ein extra Training einlegen. So sehr stellte der Gegner sein Spiel um und lockte mich in die Fallen. Ich brauchte die zwei Sätze um mich neu zu erfinden, gefühlt wurden alle Schwächen bespielt. Bumsi, ja Bumsi, Bumsi und Vaaßen. Hell yes, ein 3:0 für Bumsi, zwar knapp nach Punkten, aber soweit ungefährdet. 4:1. Wow.

Pommes führte schon 2:0 gegen Youngster Strahl, kam zu mir nach Satzwechsel und gab an, bis jetzt weder im Einzel noch im Doppel n Satz verloren zu haben. Er sei ja mega drauf. Ich warnte, sah das Spiel. Kam immer über seine Auf- und Rückschläge ins Spiel. War das nicht so, war Strahl immer deutlich überlegen. Und so musste geschehen was kommen musste, ab Satz drei war Strahl aus dem Nichts voll drin. Kopf an Kopf. Geiles Spiel. Mit den ja soweit glücklicheren Enden der Sätze drei und vier für den Gast. Vor allem im vierten Durchgang kam der berühmte “Rüttgers”, so nennen wir seine bekannte Aufschlagfehler bei 10:9 Führung oder oder oder, wenns halts am Ende knapp ist. Heute auch wieder. Dann noch n paar Türme ausgelassen und der Satz ging trotz diverser Matchbälle an Strahl. Damit war klar, dass Strahl Oberhand gewinnt im letzten Durchgang, aber das war klare Klossbrühe zu 2 inkl. Rücken verknackt bei Pommes.

Dafür konnte Lemmy dem trainingslosen Schmitz der Gäste oft genug überraschen und jeck anspielen zu deutlichen 3:1 Matchwinn. 5:2. Läuft.

Und es lief weiter. Denn die Gaußche Glocke von Henning konnte im letzten Durchgang nach klar gewonnenem vierten Durchgang eben nicht den Deckel draufmachen. Im Rausch vergass Sepp alles ringsum und zog und zog und zog. Durazell Hasen like. 14:12 hieß es Ende. Endlich gewinnt Sepp ein Spiel nach 2:0 Führung im 5. Durchgang. Da war doch was. Mammutbaum alias die Eiche Fischer mit Standing Ping Pong und gefühlt ner vollen Hose, sicherlich alles v.a. derzeit seiner privaten Aktivitäten geschuldet, erstand sich (hä lustig) einen total wichtigen wie knappen Sieg zu 8 im 5. Durchgang. 7:2. Was n hier los? Läuft ja bis auf Pommes alles für uns.

Schäng gegen Vaaßen. Schäng erneut gegen einen Gegner, der jahrelang nicht geschlagen werden konnte. Den Peloton-Beinen sei auch hier gedankt, immer wieder fix genug an erste Bälle rangekommen konnte auch ich die Taktikschlacht wenngleich auch knapp in Sätzen mit 3:0 zumachen. Dabei spielten teilweise wechselseitig ich kann nicht gegeneinander. Denn untypischerweise holte der die Punkte, der Rückschlag hatte. 8:2 Führung. Aber da war doch was mit Fischer mac Baum im Eingangs-Statement.

So wie bislang alles für uns lief und die nicht aufgegeben wollende Einstellung unserer Gäste geschah ein, sagen wir untypischer Spielverlauf. Fast schon wären Schäng und der sich nicht mehr wirklich bewegen könnender Pommes im Schlußdoppel gelandet. Das wäre bestimmt nicht gut ausgegangen. Aber der Reihe nach in Kürze.

Bumsi:
Gefühlt ne Bank gegen Tribowski, ich konnte das Spiel nicht sehen, doch heute nicht. Sehr zu seinem Ärger und im späteren sehr zu Nerven von uns allen. Während der erste Satz klar zu 5 an uns ging, stellte sich der Fuchs anscheinend abermals total um und erringte Punkt un Punkt gegen Bumsi 1:3. 8:3 hhm. okay.

Pommes:
No Chance in cause of balänce (damit es sich reimt) gegen Schmitz. 8:4

Lemmy:
Unser neues Stigma. 2:0 Führung. 2:3 verloren. 8:5 gibts doch garnicht; hier hätte die Messe zum zweiten Mal gelesen sein können.

Sepp:
2:1 Satzführung und den vierten Durchgang wahrhaft vergeigt nach 9:9. Um dann im fünften zu 11 erneut am Satzende den kürzeren zu ziehen. Aber, riesen Einstellung. So werden seine Siege nicht mehr lange warten. 8:6. oh oh oh

Fischer:
Tommy gegen Henning. Ein kaum anzuschauendes Spiel. Stand doch so viel (wegen dem Schlußdoppel) auf dem Spiel. Und, auch so kaum anzuschauen. Ein eeeeeewig knappes hin und her. Und andauernd Tommy gerade nach Satzanfängen teils weit in Punkten hinterher. Ein Nervenkrimi wie er im Buche nicht besser zu beschreiben wäre. Wahnsinnige Spannung. Beide Mannschaften und vor allem Spieler wussten worum es geht. Ich fasse mich kurz, am Ende kackt die Ente und die Hose von Tommy war ja gefühlt voll. Der ganze Mist war raus und das Ding gewonnen standesgemäß zu 9 im 5. Durchgang.

Dieses letzte Spiel spiegelt für mich den Spieltag wider. Heute war für beide Mannschaften jederzeit alles drin. Auch die Hohe Führung hätte keine sein müssen für uns. Gefühlt so viele 9er und Verlängerungen sprich knappe Sätze habe selten so wahrgenommen wie heute.

Wir sind damit heilfroh die zwei Punkte geholt zu haben und bedanken uns bei den immer heißen wie fairen Gästen und Zuschauer auf beiden Seiten für eine tolle Partie mit Pizza und Bier danach. Wir freuen uns aufs Rückspiel.


TTBL-TV

TTBL-TV

Termine

29.06.2024 (10 Uhr - 18:30 Uhr)
Vereinsmeisterschaften
« Heimspiel

Wir empfehlen